Tour Chiemgau und Hallertau am 4. – 5. September 2021

Heidi und Herbert wollten auch im Süden etwas bieten. An zwei Tour Tagen fuhren wir quer durch Oberbayern. Unsere Basis war die Pension Noack in Neufinsing.

Ein paar der Teilnehmer haben sich schon am Freitag getroffen für ein Kart-Rennen in der Arena Neufinsing. Die E-Karts haben richtig Spaß gemacht. Es folgte ein schöner Abend im Biergarten des dazu gehörenden griechischen Restaurants.

 

Am Samstag ging es recht früh los, denn die geplante Tour hatte über 300km. Auf der Landstraße fuhren wir über Halfing – Seeon – Seebruck am Chiemsee – Siegsdorf – Inzell ins Zielgebiet, das Berchtesgadener Land.

Wir haben die große Kolonne vermieden mit dem Schlenker über Unterjettenberg und Ramsau ins Hotel Edelweiss in Berchtesgaden. Von der Dachterrasse haten wir einen großartigen Blick auf Stadt und Landschaft der umgebenden Alpen. Ein paar der Teilnehmer wären wohl am liebsten da geblieben…

Nach dem Mittagessen ging es zum Herzstück der Tour, der Rossfeldstrasse. Sie war leider teilweise gesperrt wegen einem Erdrutsch, also konnten wir nur von der Nordseite auffahren, und auch wieder runter. Zur Straße die den Kamm entlang führt reichte es aber, eine sehr schöne Aussicht.

Nach dem Fotostopp ging es weiter: Bischofswiesen – Weißbach – Teisendorf nach Waging am See, wo wir am Strandkurhaus eine Kaffeepause eingelegt haben.

Die letzte Etappe des Tages hing über Altenmarkt an der Alz und weiter die B304 zurück nach Neufinsing. Wir waren nicht ganz im Zeitplan, und sind deswegen nicht weiter Landstraße gefahren.

So konnten wir wie geplant zu Abend Essen im Gasthof Faltermaier. Wir sind nach dem Essen nicht geblieben, denn es wartete noch ein Highlight auf uns, ein Abend am Lagerfeuer in Heidis Garten. Heidi hat uns Prosecco, Cocktails und andere Getränke serviert. Gilbert hat mit Heidis JVC-Lautsprecher den DJ gemacht, und die Musik wurde immer lustiger. 😊

 

Am Sonntag ging es etwas gemütlicher zu. Es war nur gut die Hälfte der Strecke geplant.

Die Tour lässt sich am ehesten mit den Städten umschreiben, die wir umfahren haben: Erding – Moosburg – Freising – Au i.d. Hallertau –Mainburg – Stopp in Wolnzach – Geisenfeld – Pfaffenhofen

Wir machten uns auf den Weg in die Hallertau, dem größten Hopfenanbaugebiet der Welt. Während der Tour sahen wir sowohl ausgewachsene Hopfenpflanzen als auch schon abgeerntete Felder. Wir sahen aber auch ein paar Felder bei denen der Hopfen kaum die Höhe der gespannten Drähte erreicht hat. Das gab schon die erste Frage für den Mittagsstopp.

Den legten wir im Hopfenmuseum in Wolnzach ein. Dort hatten wir eine Führung gebucht, die uns Laien in die Geschichte und Durchführung der Hopfenzucht und Ernte ein. Das war früher extrem arbeitsintensiv, heute ist zumindest die Ernte recht gut mechanisiert. Bis sich der Hopfen beginnt den Hopfendraht zu erklettern, steckt auch heute noch sehr viel Arbeit dahinter.

Hopfen wächst wild wie Unkraut, und wurde auch lange so gehalten. Erst vor ca. 200 Jahren wurden erste Felder angelegt. Der Hopfen ist eine mehrjährige Pflanze und ein Feld ist viele Jahre mit den gleichen Pflanzen bestellt. Die werden jedes Jahr abgeschnitten und treiben im Jahr darauf wieder aus. Wenn die Pflanzen im August nicht voll gewachsen sind, liegt das in der Regel daran, dass das Feld mit neuen Pflanzen neu bestellt wurde. Sie haben im ersten Jahr nicht die Kraft für den vollen Wuchs.

Nach der Führung und Snack sind wir den Rest der Strecke nach Scheyern gefahren. Dort waren wir für die zweite Führung des Tages angemeldet, im Kloster Scheyern. Das Kloster ist 900 Jahre alt und steht am Platz des Stammsitzes der Wittelsbacher, aus dessen Steinen das Kloster auch erbaut ist. Unterbrochen war die Klostergeschichte nur durch die Säkularisation. König Ludwig I. hat 1843 das Kloster als Abtei wieder eröffnet.

Nach der Führung wartete die Klosterschänke auf uns, an einem Tisch im Biergarten ließen wir das Wochenende ausklingen in der Spätsommersonne.

 

Ich habe mich über das Wochenende sehr gefreut, ein paar bekannte und neue Gesichter. Ich bedanke mich bei Heidi für die Organisation der Teile in Neufinsing und ihre Gastfreundschaft.

Ich danke den Teilnehmern, ohne Euch gibt es diese Ausfahrten nicht. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen.

 

Schöne Grüße

 

Herbert Mauerer

Bilder:
Herbert
Brigitte
Danijel
Fotonachweis Roßfeldhöhenringstraße: Eweht, Creative CommonsAttribution-Share Alike 3.0 Unported

Scroll to top