Sachsenring und Erzgebirgstour 2019

Am Donnerstag, 23.05.2019 war es wieder soweit, unser seit vielen Jahren stattfindendes Sachsenring-Event startete. Abermals natürlich unter der erfahrenen Regie unserer langjähriger Mitglieder und Organisatoren Ben Senior und seiner Frau Anne.

Gegen Mittag trafen wir uns in unserem Eventhotel, dem Sporthotel am Stadtpark in Chemnitz, um umgehend mit etwa 20 Autos zu einer kleinen Ausfahrt durch das Zschopautal und erzgebirgische Vorland aufbrechen. Das Ziel war unser langjähriges Eventhotels, dem Folklorehof. Dort wurde dann auf der Terrasse Kaffee und leckerer Kuchen serviert. Ein reger Austausch unter den Teilnehmern begann, war es doch für viele die erste Zusammenkunft in der neuen Saison. Gegen 17:00 Uhr brachen wir dann auf, zurück Richtung unseres diesjährigen Hotels.

Den Abend verbrachten wir dann gesellig auf der Bowlingbahn des Hotels, die wir komplett für uns hatten. Nach und nach trudelten auch noch weitere Teilnehmer ein, so wurde es ein illustrer Abend, mit TTOC`lern aus Ostfriesland bis Bayern und aus der Eifel bis nach Ungarn.

Für den ein oder anderen war die Nacht recht kurz, war für den nächsten Morgen doch tatsächlich die Abfahrt in die Uhrenstadt Glashütte für 09:30 Uhr vorgesehen. Da hieß es spätestens um 08:00 Uhr raus aus den Federn, sich tageslichttauglich machen, frühstücken und ab in die TT`s.

Nach einer gut 2 stündigen Fahrt in 3 Gruppen, wo wir u.a. den ältesten Straßentunnel Deutschlands unter der Burg Rauenstein durchfuhren, erreichten wir Glashütte dann, mit etwas Verspätung. Zum Glück hatte die Vorhut mit Dietrich und Jörg schon unseren von der Gemeinde genehmigten Parkplatz inmitten von Glashütte auf dem Marktplatz, abgesichert und sorgten als „Gelbwesten“ für einen reibungslosen Ablauf beim lustigen Audi TT-Park-Tetris. Ein immer wieder TTolles Erlebnis, wenn wir versuchen möglichst viele TT`s auf einer möglichst kleinen Fläche unterzubringen. Aber es bislang noch immer geklappt!

Nach einem kurzen Lunch im Restaurant Schieferei, stand uns dann die Besichtigung mit Führung durch das Glashütter Uhrenmuseums bevor. Dort erfuhren wir ganz viel Wissenswertes über die Geschichte der Uhrenherstellung am Standort und den weltweit hervorragenden Ruf, den diese kleinen Wunder(uhr)werke der Technik genießen.

Gegen 16:00 Uhr ging es dann wieder, geführt über die verwinkelten Straßen Sachsens, an der tschechischen Grenze vorbei, abseits der Autobahn und größtenteils abseits von Bundesstraßen, zurück nach Chemnitz.

Dort trafen wir dann nach und nach, bei noch angenehmen Temperaturen im Außenbereich des Hotels, um uns dann etwas später als geplant auf die für uns wieder exklusiv bereitgestellte Bowlingbahn zu begeben. Bei sehr leckerem deftigem sächsischem Buffet füllten wir sich unsere Mägen. Allerdings hieß es heute 0:00 Uhr Zapfenstreich! Es wollte und sollte doch jeder fit sein für das eigentliche Highlight unseres Events, das Perfektionstraining auf dem Sachsenring, welches uns am folgenden Tag bevorstand. An dieser Stelle noch einmal ein Kompliment an die Disziplin aller Teilnehmer. Was ihr noch nicht wisst: Die Zimmerkontrolle ist ohne Zwischenfälle und Beanstandung abgelaufen. 😉

 

So hieß es dann am Samstagmorgen, noch früher aufstehen.

Abfahrt zum Ring 08hundert!

Geweckt werden musste tatsächlich niemand, die Vorfreude und vielleicht bei den ein oder andere auch schon das Adrenalin (oder die Angst??) sorgten dafür, das alle 30 Teilnehmer pünktlich in ihren Autos saßen, so dass es dann hieß: „Gentlemen start your engines“ Ein beeindruckendes Bild mit einer wunderbaren Soundkulisse.

Gegen 8:30 Uhr erreichten wir dann nach kurzem Warmfahren den Sachsenring und erledigten alle notwendigen Formalitäten. Die TTs wurden noch einmal einer Sichtkontrolle unterzogen, die TTOC und ACI Beflaggung zum Teil selbst installiert und zum anderen Teil an die Verantwortlichen des Sachsenrings übergeben, die sie an gut sichtbaren Stellen um die Strecke herum drapierten.

Nach dem Fahrerbriefing ging es dann in drei Gruppen auf die Strecke, wobei die eine Gruppe mit Slalomübungen auf der Start- und Zielgeraden begann, die zweite mit Bremsübungen auf der bewässerten Versatzplatte und die Dritte Brems- und Ausweichmanövern auf einem weiteren Teil der Strecke. Später gingen wir dann über zum Sektionstraining im „Omega“ einer gezogenen 180 Grad Kurve. Hierbei kam es darauf an, bei der bergab Anfahrt der Kurve perfekt den Scheitelpunkt zu treffen, sich anschließend etwas fallen zu lassen um die sich anschließende Linkskurve sauber zu treffen, damit die darauffolgende Doppellinks-Kombination mit einem gleichbleibenden Lenkeinschlag durchfahren wird. Klingt doch plausibel, oder? 😉

Nachdem wir alle diese „Trockenübungen“ absolviert hatten, ging es erst einmal zu Tisch, um sich etwas zu stärken und zu erholen. Jetzt war schon zu verspüren, dass fast alle Teilnehmer einen gewissen Glanz in den Augen und ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hatten.

Nach dem Essen ging es zunächst für 2 Gruppen noch einmal ins Infield der Strecke um ihre Übungen abzuschließen. Die dritte Gruppe hingegen durfte, geführt hinter dem Instruktor mit dem Fahren auf der Strecke beginnen. Zur Freude der Anderen, war das die wohl die am stärksten motorisierte Gruppen, die gespickt war, mit Audi TTRS, TTS und 3,2 V6.

Nach und nach kamen dann auch die beiden anderen Gruppen auf die Strecke und nachdem jeder Fahrer einmal hinter dem Instruktor fahren durfte, es wurde nach jeder Runde durchgewechselt, sammelten wir uns in der Boxengasse zum Highlight des Tage: Freies Fahren auf dem Kurs!

Was geführt sich nach ein paar Runden so leicht anfühlte, war nun etwas komplett anderes. Keiner mehr der dir sagt, ob Du zu schnell oder zu langsam bist, ob du den Bremspunkt richtig gesetzt hast oder wo die richtige Linie ist. Nö, jetzt war jeder nur noch mit sich selbst und seinem Material unterwegs und nach ein paar Runden spürte man selbst, dass es immer runder wurde, oder eben, wenn man doch mal wieder eine „Ecke“ gefahren ist. Frei nach dem Motto: Schnelligkeit ist nicht alles, die Linie muss stimmen, dann wirst Du automatisch schnell.

Nach 8 Stunden fahren auf der Rennstrecke, endete das Training dann in der Hospitality des Rings. Die Freude über das Erlebte, gepaart mit etwas Adrenalin und ein wenig Erschöpfung, stand jedem buchstäblich ins Gesicht geschrieben. Herrlich!

Nach Übergabe der Urkunden und des Teilnehmer-Pin, machten wir uns dann auf den Weg zurück ins Hotel, wo uns, nachdem wir unseren beanspruchten TTs noch etwas Pflege zukommen haben lassen und Brennstoff nachgefüllt hatten, ein leckeres Grillbuffet erwartete. Bei einigen mehr oder weniger isotonischen Getränken, saßen wir noch zusammen bis spät in die Nacht hinein und klönten und philosophierten über diesen Tag.

 

Sonntags trafen wir uns dann zum ausgiebigen Frühstück um uns anschließend gemütlich auf die kurze einstündige Ausfahrt Richtung Zwickau zu begeben.

Dort waren wir dann noch im Horch-Museum zu Gast. Ein wirklich tolles und sehr liebevoll eingerichtetes Museum, rund um die Geschichte des automobilen Standortes Zwickau, mit all seinen Facetten. Eine absolute Empfehlung und man sollte sich wirklich ein paar Stunden Zeit nehmen um alle Bereiche der Ausstellung in Ruhe ansehen zu können.

So machten sich die verbliebenen Teilnehmer nach und nach auf den Heimweg, mit TTollen Eindrücken, ganz viel gesammelter Erfahrung und vor allem: Nach einem wundervollen Wochenende im Kreise GleichgesinnTTer. So geht TTOC!

Ein besonderer Dank an dieser Stelle, noch einmal an unseren langjährigen Organisator Ben Senior. Ben was Du und natürlich auch Deine Frau Anne, nicht nur bei der liebevollen Organisation dieses Events, in den letzten Jahren für den Club geleistet hast, sucht seines Gleichen. Vielen, vielen Dank dafür.

Scroll to top