Györ Vor-Tour 2018

Budapest-Balaton-Tour in Ungarn

 

Die Idee wieder nach Ungarn zu fahren stand schon nach dem letzten Besuch 2015 fest. In 2017 hat Benedek Lajkó Tour im Rahmenprogramm angeboten.

Als im Herbst 2017 das grüne Licht von Audi kam, haben wir das Angebot wieder aufgegriffen und Benedek hat sich bereit erklärt, eine Vor-Tour zu planen. Es sollte vom 6. Mai bis zum 10. Mai nach Budapest und an den Balaton gehen.

Am 11. und 12. Mai sind wir dann mit der großen Gruppe bei Audi und auf einer Tages-Tour, auch wieder zum Balaton und zurück. Hier der Bericht dazu.

 

Die Vor-Tour haben wir mit im Schnitt 24 Teilnehmern und 16 Fahrzeugen in Angriff genommen. Es ging am Montag los bei Audi Hungaria. Dort haben wir uns auch mit den Bloggern Oliver und Ronny getroffen. Sie haben uns im Auftrag von Audi bis inklusive Freitag mit Kamera, Mikrofon und Drohne begleitet.

Als erstes sind wir eine Stadt-Runde durch Györ gefahren, und haben so der Geburtsstadt unserer TTs vorerst auf Wiedersehen gesagt. Zum Mittag waren wir dann in Tata. Benedek hat für uns das Restaurant Platán reserviert, mit Plätzen am See im Schatten unter einer großen Platane. Da hat sich bei uns gleich das Urlaubsgefühl eingestellt.

Es gab in Tata zwei Fotostopps am Kálvária-domb (Kalvarienhügel) und auf einem Golfplatz. Nun ging es weiter nach Budapest, und es sollte wegen einer Baustelle etwas länger dauern als geplant. Etwas abgekämpft haben wir im Hotel Castle Garden eingecheckt. Zum Abendessen im angeschlossenen Restaurant Riso haben wir uns aber schnell entspannt.

Nach dem Abendessen machten sich einige aus der Gruppe auf einen Spaziergang in den berühmten Burgbezirk auf, der gleich hinter dem Hotel beginnt. Von dort hat man an vielen Stellen einen tollen Blick über die Stadt und die Donau mit Ihren Brücken. Es ist die großartig in Szene gesetzte Hauptstadt Ungarns, sie wissen wie man das gut aussehen lässt.

 

Am Dienstag führte uns eine Tour nördlich aus Budapest hinaus in Richtung Esztergomi. Die Tour führte uns durch eine Idyllische Landschaft. Die Bäume standen in voller Blüte, es war ein Traum… Die Basilika thront in der ehemaligen Hauptstadt Ungarns über der Donau. Wir durften unsere TTs mitten auf dem Vorplatz für Fotos und Drohnenaufnahmen aufstellen. Unsere TTs waren auch das Motiv vieler Touristen, die eigentlich wegen der Basilika gekommen waren. Einige sahen sich die TTs so genau an, dass ich mit einem Kaufangebot gerechnet habe…

Weiter ging’s zum Essen ins Restaurant Siraly. Zum Nachmittag führte uns die Tour nach Szentendre. Das kleine Städtchen wartet mit ein paar Spezialitäten auf:

  • Große Fußgängerzone zum Schlendern
  • Chili-Eis
  • Donaupromenade
  • Lángos

Von dort ging es wieder zurück ins Hotel. Hier stieß dann Simon Meier von der Audi Tradition zu uns. Er hat sich die Tage Zeit genommen, um mit dem Club unterwegs zu sein. Nachdem es den ganzen Tag sehr warm war, konnten wir uns zum Essen abkühlen: Petrus hat uns ein Gewitter mit Hagel geschickt. Der große Vorteil war, dass zur TT-Tour „Budapest bei Nacht“ die Luft klar war für bessere Fotos. Wir sind mit sieben TTs aus Deutschland und Holland sowie 15 ungarischen TT-Fans in der Innenstadt von Budapest unterwegs. Das ist in einer 2-Millionen-Stadt nicht einfach, aber aufregend.

 

Mittwoch war es Zeit, Budapest auf Wiedersehen zu sagen. Wir sind eine halbe Stunde früher aufgebrochen, damit wir zur Führung durch die Korda Studios ja nicht zu spät kommen. Prompt lief die Fahrt wie geschmiert und es hat locker gepasst. Die Studios sind seit gut 10 Jahren der Ort für internationale Film- und Fernsehproduktionen. Die Außenanlagen für Hellboy 2 und der Marsianer konnten wir auf der Tour besichtigen. Die Hallen waren mit der Borgias-Saga belegt, deswegen durften wir da nicht rein. Es gab im Außengelände ein Armenviertel, das in der Serie genutzt wird.

Weiter ging’s nach Balatonfüred ins Sparhelt Bistro. Auch hier hat uns Benedek nicht zu viel versprochen. Sehr gut gemachtes Essen in stilvoller Einrichtung. Rustikal sind die alten mit Holz befeuerten Küchenöfen, denn das bedeutet Sparhelt auf Ungarisch.

Nach dem Mittagessen machten einige einen Abstecher in den Hafen von Balatonfüred. Alle zusammen trafen wir uns wieder im Hotel Bonvino in Badacson. Auch dieses Hotel ist sehr modern und geschmackvoll eingerichtet, und ganz dem Weingenuss gewidmet.

Den Wein haben wir allerdings nicht im Hotel getrunken, sondern beim Weingut Nemeth in der Nachbarschaft. Der Chef hat die Weinprobe selber geleitet. Sein Deutsch war hervorragend, denn er hat einige Jahre in Deutschland verbracht und er hatte auch einen deutschen Großvater. Zur Verköstigung kamen vor allem die typischen Weißweine der Gegend, von fruchtig-herb bis süß. Zu den Weinen gab es jeweils eine kleine Geschichte zu den Trauben oder wie er dazu gekommen ist, ihn zu machen.

 

Der Donnerstag brachte dann als erstes einen speziellen Film- und Fotostopp auf dem Hügel hinter dem Hotel. Das Einparken dafür war etwas anstrengend, und so hatten wir uns schon das erste Eis des Tages an der Burg Szigliget verdient, einem der Besten in Ungarn (außerhalb Budapests 😊).

So ging’s dann weiter auf eine lange Schleife durch die Berge westlich des südlichen Balatons. Wir waren meist auf Nebenstraßen mit wenig Verkehr unterwegs, und ließen die Landschaft in der warmen Luft an uns vorbeiziehen. Einfach herrlich…

Zum Mittagessen trafen wir uns im Bock’s Bistro im Hotel Zenit, ein Spezialitätenrestaurant betrieben vom Weingut Bock. Auch hier hatten wir einen tollen Ausblick auf den Balaton, und wir haben endlich herausgefunden, was die Fledermaus ist, ein Wiener Schnitzel in Flügelform.

Nach dem Mittagessen hat sich die Gruppe wieder geteilt. Einige fuhren direkt zurück nach Györ, andere machten einen Badestopp am Thermalsee in Hévíz. Wegen des Schwefels riecht es direkt am Wasser zwar etwas streng, das Wasser ist schön temperiert und es gibt reichlich Liegen auf den Wiesen zum Sonnen. Entspannung pur… und auch mit der Badepause waren wir vor der Dämmerung wieder in Györ. Dort warteten schon die meisten der Teilnehmer des Hauptevents auf uns…

Wir möchten Beni für vier tolle Tage danken. Er wollte uns seine Heimat zeigen, und das ist ihm sehr gut gelungen.

Ich sehe mir die Landkarte an und bemerke, dass wir erst ein Viertel von Ungarn bereist haben. Das heißt, dass es noch einige Touren geben wird…

 

Bilder von: Benedek Lajkó, Gerhard Schlosser, Andreas Xourgias, Herbert Mauerer

Scroll to top