Birthplace Tour 2018 in Györ

Budapest-Balaton-Tour in Ungarn

 

Die Idee wieder nach Ungarn zu fahren stand schon nach dem letzten Besuch 2015 fest.

Am 11. und 12. Mai sind wir dann mit der großen Gruppe bei Audi und auf einer Tages-Tour, auch wieder zum Balaton und zurück.

Davor waren wir auf einer Vor-Tour nach Budapest und Balaton, hier der Bericht.

Am 10. Mai und Vormittag des 11. Mais haben sich die 58 Teilnehmer im ETO Park Hotel zusammengefunden. Es wurde das Hotel bezogen und sich frisch gemacht. Etliche Teilnehmer haben einen Abstecher in die Innenstadt von Györ für ein Eis und einen Spaziergang gemacht. Andere haben noch die Autos geputzt, damit sie bei Audi Hungaria einen guten Eindruck machen.

Auch Simon Meier von der Audi Tradition war wie schon auf der Vor-Tour als Teilnehmer mit einem TT RS Roadster unter uns.

Ab zwei Uhr sind wir dann in kleinen Gruppen zum Werksgelände gefahren. Eine Vorab-Gruppe mit Claus-Dieter, Thorsten Schultz, Thomas Englerth, Ruud van Buren und Gerhard hat den Parkplatz vorbereitet für die Parkformation „TT 20“ zur Feier des 20. Jubiläums, dass der Audi TT in Ungarn gebaut wird.

Die Aufstellung war schneller fertig als gedacht, und die Autos und ihre Besitzer wurden ausgiebig gefilmt und fotografiert. Die Audi Werksfeuerwehr hat für „Luftaufnahmen“ Ihren Korbwagen geschickt. Auch einige der TT-Owner durften mit in luftige Höhen.

Nun ging es im Werk weiter. Frau Czechmeister hat uns begrüßt und einige Informationen zu Audi Hungaria vorgestellt. Der Produktionsleiter Herr Lázsló erläuterte einige Details zur Fahrzeugfertigung, mit Fokus auf den Audi TT. Sehr interessant für uns war die Entwicklung der in Györ gebauten TTs, besonders die Spitzen bei den Modellwechseln.

Nach den Präsentationen machten wir uns in zwei Gruppen zu einer zweistündigen Werksbesichtigung auf. In der Endfertigung wurde auf den neuen Q3 umgebaut. Deswegen haben wir die Motorenfertigung besichtigt. Hier findet viel des Fräsens und Oberflächenbearbeitung hinter Abdeckungen statt. Es gibt jedoch Stationen, wo die Herstellung der Teile wie der Pleuel in den verschiedenen Bearbeitungsstufen dargestellt wurde.

Mehr gab es in der Karosseriefertigung zu sehen, von den Pressen bis zum zusammenkleben und schweißen der Karosserien. Der Automatisierungsgrad ist beeindruckend, ein richtiges Roboterballett. Auf dem Band waren leider viele A3 zu sehen. Die erste Gruppe hat erst ganz zum Schluss einen TT Roadster auf das Band kommen sehen, auf dem Klappen und Türen angebaut werden. Ich hoffe, die zweite Gruppe hatte mehr Glück.

Zurück im Hauptgebäude hat die erste Gruppe die Wartezeit mit dem Bestaunen des TTRS Sondermodells zur Feier von 40 Jahren 5-Zylinder Motoren verbracht. Audi hat da alles verbaut was sie haben und den Preis auf beeindruckende 129000 € gehievt.

Als nächstes hat uns Audi im Speisesaal ein Buffet als Abendessen aufgetischt. Es gab die typische Gulaschsuppe und eine Auswahl Hauptgerichte sowie Topfenstrudel als Nachtisch. So eine Kantine möchte ich auch…

Wir möchten uns bei Audi Hungaria bei Herrn Varadi und Herrn Löre für den tollen Nachmittag und Abend bedanken. Danach ging es zurück ins Hotel, wo wir den in den Bars des Hotels den Abend in lustiger Runde haben ausklingen lassen.

Am Samstag den 12. Mai haben wir uns zur großen Tour zum Balaton aufgemacht. Die fünf Gruppen zu je 6-8 Autos wurden betreut von:

  • Benedek Lajkó, Gerhard Schlosser
  • Olaf Stührk, Oliver Bunszey
  • Peter Kramm, Acki Legermann
  • Thomas Englerth, Thorsten Schultz
  • Herbert Mauerer, Klaus Noack

In Abständen von ca. 5 Minuten sind die Gruppen Richtung Tihany losgefahren. Nachdem wir Györ hinter uns gelassen haben, sind wir auf einer schönen Strecke westlich des Balaton. Am Balaton führte die Strecke über Balatonfüred auf die Halbinsel Tihany.

In Tihany machten wir einen Stopp um die kleine Stadt zu besichtigen. Auf dem Vorplatz der Klosterkirche hat man eine tolle Aussicht über den nördlichen Balaton. Bei schönstem Wetter fanden gerade vor Balatonfüred Segelregatten statt, ein tolles Bild für unsere Kameras. In der Pause gönnten sich einige noch ein Eis. Dann ging es weiter zum Weingut und Hotel Kreinbacher.

Die ersten Kilometer waren wir noch von einem Lauf/Fahrrad-Event umgeben, aber nach ein paar Kilometern sind wir wieder auf schönen Landstraßen gelandet. Auf der Strecke sind wir in ein Gewitter geraten, da sank die Temperatur um 10°C ab, bis zum Restaurant war’s dann wieder schön.

Die Anlagen bei Kreinbacher sind eine Schau. Die Winzerei ist in grasbedeckte Hügel eingebaut, wohl damit bei der Wein- und Sektreifung die Natur bei der richtigen Temperatur mithilft. Im Hauptraum des Restaurants war eine lange Tafel für uns vorbereitet. Und auch diesmal hat uns Küche und Service überzeugt. Die Rückseite des Restaurants gab es eine Umfahrt in Form eines Os. Wir haben nach dem Essen unsere TTs auf diesem Umlauf aufgestellt, und Beni hat seine Drohne für Aufnahmen fliegen lassen.

Es war nun an der Zeit für die Schlussetappe zurück nach Györ, wieder über Nebenstraßen mit wenig Verkehr und sehr schön zu fahren. Nur kam jedoch der nächste Regenguss, der uns bis zum Ziel beim Hotel ETO Park begleiten sollte. Kurz vor dem Ziel hörte es jedoch auf, so dass wir trockenen Fußes die Autos verlassen konnten.

Jetzt erstmal eine Pause, frisch machen und Umziehen für den Galaabend. Der Abend war in einem Saal des Hotels angerichtet. Zur Begrüßung gab es einen Sektempfang. Bei einigen wurde dadurch der Hunger nur größer, während das Buffet vom Service bestückt wurde. Herbert begrüßt die Teilnehmer und stellt die Höhepunkte des Abends mit Tombola und Versteigerung vor, Gaby Müller hat derweil die Tombola-Lose verteilt.

Die Tombola war bestückt mit Spenden von:

  • „Parking-Only“ Gutscheinen von Christoph Müller
  • Petzoldt’s Autofpflege Produkten
  • Microsoft Office von Herbert Mauerer
  • Audi TraditionAbt Sportsline
  • Aufklebern von Alfio Zarbano

Benedek hat die Begünstigten des Kinderinitiative „Gezenguz“ vorgestellt. Sie hilft Kindern in Familien mit schwer kranken Kindern, und ist auch für die gesunden Kinder da, die oft zu kurz kommen, wenn das kranke Kind viel Aufmerksamkeit braucht.

Nun war genug geredet, es ging erst einmal ans Buffet den Hunger stillen. Nach dem Essen haben wir dann die Tombolapreise verteilt.

Nun wollte sich Herbert Mauerer im Namen aller Teilnehmer bei Benedek Lajkó bedanken. Ohne ihn hätte es die Vor-Tour nicht gegeben und auch die tolle Tour am Samstag hat er fast alleine organisiert. Als Dank gab es einen bayerischen Maibock, damit er als Weinliebhaber auch was anderes zum Probieren bekommt.

Nun kam es zum nächsten Höhepunkt, ein Tankdeckelobjekt aus Eiche mit dem Audi TT 8S Tankdeckel verziert kam zur Versteigerung. Olaf Stührk hat das übernommen und amerikanisch versteigert. Zum Ansehen des Objekts waren die Teilnehmer schon zu einer Spende für Gezenguz aufgerufen. Danach wurde die Uhr gestellt und die Teilnehmer haben fleißig geboten um am Zuschlag zu sein, wenn die Uhr abläuft. Es war dann denkbar knapp, dass Christina Kopca den Zuschlag erhalten hat.

Nach der Versteigerung kamen dann noch einige Spenden von den Teilnehmern dazu, und wir kamen auf die Runde Summe von 2500€. Das habt Ihr wirklich toll gemacht, liebe Event-Teilnehmer. Audi Hungaria hat wie schon 2015 das Ergebnis verdoppelt, so dass wir insgesamt 5000€ an „Gezenguz“ spenden konnten.

TTommi Englerth und Gerhard Schlosser haben sich dann noch zu guter Letzt im Namen der Vor-Tour Teilnehmer bei Herbert und Benedek für die tolle Vor-Tour bedankt. In heiterer Runde die Teilnehmer den Abend ausklingen lassen.

Wir danken allen Teilnehmern für den Spaß, mit dem sie das Event zu einem solchen Erfolg haben werden lassen. Vielen Dank dafür. Wir haben auch gemerkt, dass es jenseits des Balaton und Budapest noch sehr viel mehr von Ungarn zu entdecken gilt.

Der Beitrag der Blogger ist nun Online: https://blog.audi.de/hoch-soll-er-leben/

Scroll to top